Mieterselbstauskunft

Mit der Beantwortung der nachfolgenden Fragen teilen Sie uns persönliche Daten mit. Zweck dieser Datenerhebung und Verarbeitung ist es zu ermitteln, ob die von uns angebotene Wohnung zu Ihnen passt und ob es eine auskömmliche wirtschaftliche Grundlage für den eventuellen Abschluss eines Mietvertrags gibt.
Gesetzlicher Rechtfertigungsgrund für die Verarbeitung der erhobenen persönlichen Daten ist ein berechtigtes Interesse des Vermieters (Artikel 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO) und die Anbahnung eines eventuellen Mietvertrags mit Ihnen (Artikel 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO).

Diese Daten werden ausschließlich im Rahmen der Anbahnung und des möglichen eventuellen Abschlusses eines Mietverhältnisses über das nachbenannte Mietobjekt bearbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie werden bei Vertragsabschluss vorbehaltlich etwaiger noch laufender Verjährungsfristen zu inzwischen begründeten Forderungen bzw. sonstiger gesetzlichen Fristen (z. B. nach AGG) und schließlich vorbehaltlich der Erfüllung steuerlicher und handelsrechtlicher Pflichten (Aufbewahrungspflichten des Vermieters) gelöscht.

Der Vermieter trägt dafür Sorge, dass die personenbezogenen Daten des(r) Mietinteressenten durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt werden. Verantwortlich für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen ist der Vermieter bzw. der von ihm beauftragte Vertreter:

Name:CMF Immobilienservice GmbH
Anschrift:Neue Straße 11
29664 Walsrode
Telefon:+ 495161 48 63 10
E-Mail:kontakt@cmf-immobilien.de

Auf folgende Rechte im Zusammenhang mit der hier erfolgenden Datenverarbeitung werden Sie hingewiesen:

Auf das Bestehen eines Auskunftsrechts über die betreffenden personenbezogen Daten (Artikel 15 DSGVO, § 34 BDSGNeu), auf Berichtigung oder Löschung (Artikel 16 DSGVO, § 35 BDSG-Neu, Artikel 18 DSGVO), oder auf Einschränkung der Verarbeitung oder eines Widerspruchsrechts gegen die Verarbeitung (§ 36 BDSG-Neu) sowie auf das Recht auf Datenübertragbarkeit; ferner steht Ihnen ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde (Datenschutzbehörde des Landes) zu. Eine automatisierte Entscheidungsfindung findet nicht statt.